Scheinheiligkeit der GDL

Also wenn mich ein Thema heute aufregt, dann ist es die Scheinheiligkeit der (noch?) Lokführergewerkschaft GDL. Wieso veranstalten die so einen Eiertanz? So sehr mich ein Streik bei der Bahn nervt und schon genervt hat, aber warum ist die GDL so zögerlich? Respekt oder Verständnis bei den Bahnkunden hat sie doch schon vor Monaten verloren. Warum wird jetzt also wieder bis Montag gewartet bevor man streikt? Wenn ich meine Interessen durchsetzen will, dann kann ich doch auch sofort streiken. Da muss ich nicht bis Montag warten. Oder hat die GDL kein Geld, um ihren Lokführern die Wochenendzuschläge zu zahlen? Wenn mich das Verhalten der Bahn auf gut Deutsch gesagt so sehr ankotzt, dann würde ich doch lieber heute als morgen mit dem Streik beginnen und nicht eine vermeintliche Drohkulisse eines unbegrenzten Arbeitsausstands auffahren, die spätestens jetzt keiner mehr ernst nimmt. Selbst die GDBA und Transnet stellen sich jetzt schon gegen die GDL und prangern deren mangelnde Kompromissfähigkeit an. Also liebe GDL, tut endlich was und streikt und zwar sofort oder lasst es sein und gebt euch mit dem zufrieden, was die Bahn euch angeboten hat. Aber bitte lasst endlich dieses Affentheater sein. Das kann man sich ja nicht mehr mit anschauen.

Labels: ,

:

Anonymous Anonym meint...

ein sofortiger streik würde ja nicht helfen, das ziel (mehrdorns unterschrift) zu erreichen. man muß eine frist setzen (in diesem fall bis zum wochenende) und vor allem muss man eine drohkulisse aufbauen. und wenn dann gar nichts mehr hilft, dann muss man auch taten folgen lassen. zwar heißt es in einem bekannten anarcho-song: "kein gerede, nur die tat, stoppt den skrupellosen staat" aber ganz so sind unsere gewerkschaften dann doch (noch?) nicht drauf. im übrigen ist es (wie so oft) im falle der bahn die arbeitgeberseite, die den eiertanz aufführt und mehrdorn derjenige, der jegliche akzeptanz verspielt (hat). dumm nur, daß die leute am bahnhof von lokführern gefahren werden wollen, und nicht von mehdorn. man könnte sich auch mal fragen, wieso der kerl dermaßen von der politik protegiert wird!

09:24  
Blogger Matthias Lange meint...

Mal ehrlich: wie lange braucht man denn für eine Unterschrift? Ein Tag als Frist hätte da sicher auch ausgereicht. Und das mit der Drohkulisse kann ich auch nicht gelten lassen. Die Rahmenbedingungen für den Tarifvertrag (z.B. Grundlagenvertrag mit den anderen Gewerkschaften) waren seit Mitte Januar bekannt. Warum platzt der GDL erst jetzt der Kragen?

Das Thema Mehdorn ist noch ein anderes. Der hat für mich auch jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Aber warum sich die GDL so dermaßen von ihm herumschubsen lässt, ist mir unbegreiflich.

10:20  

Kommentar posten

<< Home